Über mich

    Foto: Th. Schröckenfuchs

  • Geboren in Wien

  • Violoncello-Unterricht an der heutigen Wiener Musikuniversität bei Prof. Frieda Litschauer und bei Prof. Tobias Kühne und darüber hinaus am Konservatorium der Stadt Wien bei Prof. Josef Luitz.

  • Lehramtsprüfungen Musik- und Instrumentalmusikerziehung sowie Lehrbefähigungsprüfung Violoncello an der Wiener Musikhochschule (Wiener Musikuniversität) mit Auszeichnung, Abschluss mit der Sponsion zum Magister artium.

  • Künstlerische Diplomprüfung Violoncello an der Wiener Musikhochschule (Wiener Musikuniversität).

  • 1977 Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung

  • 1978-1982 Juniorenvertrag im ORF-Symphonieorchester (heute RSO Wien).

  • 1983-1987 Mitglied des „Hugo Wolf-Quartetts“ (nicht identisch mit dem heute aktiven Streichquartett desselben Namens), mit diesem Ensemble 1984 Preisträger der Badener Beethoventage.

  • Seit 1983 Mitglied des Tonkünstlerkammerorchesters (heute Academia Allegro vivo), vielfach als Solocellistin und Solistin; seit 1987 auch im organisatorischen Bereich tätig.

  • 1984-1986 Mitglied der Wiener Kammersolisten (Flöte, Oboe + Continuo), die sich auf barocke Kammermusik spezialisiert hatten.

  • 1985 Gründung des „Wiener Bohème-Quartetts“, umfassende Konzerttätigkeit im In- und Ausland, CDs mit eigenen Bearbeitungen sowohl virtuoser Stücke als auch Wiener Musik sind bei KOCH international („Wiener Melange“, „Bravourissimo“) und im ORF („Romantische Träumereien“) erschienen.

  • Seit 1987 Mitglied des Niederösterreichischen Tonkünstlerorchesters (heute Tonkünstler-Orchester Niederösterreich).

  • 1988-1998 Solocellistin des Amadeus-Ensemble Wien (Neue Oper Wien).

  • 1994 Gründung des Tonkünstler-Trios (2 Violinen + Violoncello), das sich auf stilgenaue Wiedergabe von Werken des 18. Jahrhunderts spezialisiert hat; in der Folge zahlreiche Auftritte im In- und Ausland bei Festivals und Festkonzerten, meist mit thematischen Schwerpunkten, oft auch unter Hinzunahme weiterer Musiker (Klavier, Kontrabass, Bläser). Außerdem erfolgten Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen („Brücken zu Joseph Haydn“, „Niederösterreichs Klassiker“ und „Ignaz Joseph Pleyel - Kammermusik“ – zum Großteil Ersteinspielungen – sind als ORF-CD erschienen).

  • 2011 mit der Pianistin Edda Andrea Graf und in Zusammenarbeit mit der INÖK (Interessengemeinschaft Niederösterreichische KomponistInnen) Einspielung der CD „Neue Kammermusik aus Niederösterreich“ mit Stücken zeitgenössischer KomponistInnen für Violoncello solo, Klavier solo und Violoncello und Klavier. 2014 für diese CD Zuerkennung eines Kulturpreises (Anerkennungspreis) des Landes Niederösterreich.

  • Darüber hinaus Konzerttätigkeit und Rundfunk- bzw. CD-Aufnahmen als Solistin und in verschiedensten kammermusikalischen Besetzungen (Duo Violoncello und Klavier, Duo Violine und Violoncello, Klaviertrio, Celloquartett, Kammermusik mit Bläsern, mit Kontrabass, mit Sängern....).

  • Unterrichtsvertretungen am Konservatorium der Stadt Wien (z. B. in der Klasse Josef Luitz), Unterrichts-tätigkeit vor allem im Rahmen von Prüfungs- und Probespielvorbereitungen.

  • Umfassende Tätigkeit als Musikbearbeiterin – etliche Werke der Meister der Wiener Musik in Kammermusikbesetzung, Streichorchesterbearbeitungen und Bearbeitungen zur Verwendung im Unterricht konnten bereits im Verlag Doblinger veröffentlicht werden, weitere sind in Vorbereitung. Außerdem wurden zahlreiche Bearbeitungen auf CD eingespielt: 2 CDs Streichorchesterbearbeitungen „Klingende Kostbarkeiten“ mit dem Tonkünstlerkammerorchester (Academia Allegro Vivo), mit ebendiesem Ensemble und dem Solisten Vahid Khadem-Missagh die Tschaikowsky-Stücke op. 42 „Souvenir d’un lieu chèr", einige CDs mit Bearbeitungen von Wiener Musik und virtuosen Stücken mit dem Wiener Bohème-Quartett.

  • Seit 2012 Beschäftigung mit eigenen Kompositionen, vornehmlich Kammermusik und Solostücke, aber auch Werke für größere Besetzungen sind seither entstanden.

© Copyright 2013-2017 by Ursula Erhart-Schwertmann